Home
Kolumbus
Toscanellis Brief
Plattkarten
Regiomontanus
Ailly
Toscanelli & seine Karte

Rekonstruktion von Toscanellis Karte aus dem Jahre 1474 (zu Beschreibung siehe den Brief ): rechts lappt Portugal rein, links denken wir uns das asiatische Festland, in der Mitte das ersehnte Cipangu/Japan. Man achte auf die kurze Distanz von den Kanaren bis Japan!

(Sankt Brendan und Brazil sind mythische Eiländer, die auch noch auf Behaims Globus zu finden sind)

Diese Karte zeigt die Auswirkungen des Rechenfehlers von  Toscanelli/Kolumbus:

Der Schatten zeigt das wirkliche Amerika, die gelbe Insel in der Bildmitte ist Cipyngu/Japan nach Kolumbus’ Annahmen.

Eine Gruppe florentinischer Geschäftsleute bereiste um 1400 Griechenland und kehrte von dort mit dem wichtigsten kartographischen Text der Antike zurück: der Geographica des Ptolemäus (angeblich hat Toscanelli das Werk übersetzt). Das mit Abstand aufregendste Detail an dessen Darstellungen war die Verwendung eines Netzgitters, das eine Beziehung zwischen Orten zuließ.

1425 kam Dom Pedro, Portugise und Bruder von Heinrich dem Seefahrer, nach Florenz. Er brauchte Karten und wollte Toscanelli besuchen, dessen Familie eine Handelsniederlassung in Lissabon unterhielt. Toscanelli, selbst versierter Mathematiker und Kartograph, begann Daten von Seefahrern zu sammeln. Dabei stieß er unter anderem 1446 auf einen Niccolo da Conti , der mehrere Jahre im Fernen Osten verbracht hatte und 1450 zurückkehrte (er mußte Papst Eugen IV. um Ablaß bitten da er nach Rettung aus Seenot zum Islam übergetreten war). Conti erzählte Toscanelli von einem großen Ozean östlich vonJapan. Diese Berichte unter anderem führten Toscanelli zu dem folgenreichen Schluss, die Länge Europas und Asiens mache 2/3 des Erdumfangs aus, also 230 Breitengrade: da blieb nicht mehr viel für den Rest!

Als Toscanellis Freund Nikolaus von Kues im Jahre 1464 in Todi starb, traf er bei dessen Beerdigung Fernan Martins de Roriz, seines Zeichens Beichtvater von Alfonso von Portugal und Vorsitzender des Navigationskommitees. Er war auf der Suche nach alternativen Routen zu den Gewürzländern und damit auch auf der Suche nach Verfahren, südlich des Äquators, also ohne den Polarstern als Bezugspunkt, navigieren zu können.

1447 schickte Toscanelli ihm - zusammen mit einem Brief - eine Karte mit Koordinatengitter, basierend auf einer Gradeinteilung mit 75 Meilen pro Grad, die Japan mit einer Entfernung von 6.500 Meilen von Lissabon zeigte (also 86 Meilen pro Grad ), fälschlicherweise, denn auch Toscanelli verließ sich auf die Angaben von Marco Polo. Eine Kopie seiner Karte schickte er 1583 an Kolumbus, der sie vorn in seinen Atlas einfügte (aber Toscanelli nie als Einfluss erwähnte!).

Quellen :
- James Burke, The Day the Universe Changed,
Boston - New York - London 1995, S. 85ff
-
Catholic Encyclopedia , Artikel Toscanelli)

Toscanelli baut ein Gnomon in Santa Maria del Fiore

“1475 konstruierte er in dieser Kirche ein Sonnenloch und einen Meridian. Dabei ging es um folgendes Verfahren: ein kleines Loch in einer Südwand oder im südlichen Dach projiziert einen Sonnenstrahl auf den Boden, der bogenförmig wandert. Mit den Jahreszeiten verschiebt sich auch dieser Bogen; die Markierungen der Gipfelpunkte dieser verschiedenen Lichtbögen bilden indes eine gerade Linie, den gesuchten Meridian. (Mehr als fünfzig Jahre zuvor hatte Brunelleschi bekanntlich seine Camera obscura-Experimente am Portal des florentinischen Doms veranstaltet.)”

(Thomas Macho: Zeitrechnung und Kalenderreform. Arithmetische oder geometrische Paradigmen der Visualisierung von Zeit, S. 12)

Toscanelli hat auch einen Krater auf dem Mond:
Koordinaten: 27° 24' N / 47° 30' W
Mittl. Durchmesser: 7,0 km

Benennung (IAU) im Jahr : 1976