Home
Themen
Borges

Eine ingeniöse Beschreibung unmöglicher erzählter Welten finden wir in Jorge Luis Borges' Geschichte Der Garten der Pfade, die sich verzweigen (El jardin de senderos que se bifurcan, 194t). Der Titel der Geschichte kehrt im Text wieder als der Titel eines rätselhaften alten Romans des Chinesen Ts'ui Pen, dessen besondere Beschaffenheit der britische Sinologe Stephen Albert einem unwissenden Nachfahren Pens mit folgenden Worten erklärt (kurz bevor dieser ihn erschießt):

zit. nach:
Martinez/Scheffel,
Einführung in die Erzähltheorie,
S. 131

<Natürlich blieb ich an dem Satz [Ts'ui Pens] hängen: Ich hinterlasse den verschiedenen Zukünften (nicht allen) meinen Garten der Pfade, die sich verzweigen. Fast auf der Stelle begriff ich (... ). Die Wendung: verschiedenen Zukünften (nicht allen) brachte mich auf das Bild der Verzweigung in der Zeit, nicht im Raum. (...) In allen erdichteten Werken entscheidet sich ein Mensch angesichts verschiedener Möglichkeiten für eine und scheidet die anderen aus; im Werk des schier unentwirrbaren Ts'ui Pen entscheidet er sich - gleichzeitig - für alle. Er erschafft so verschiedene Zukünfte, verschiedene Zeiten, die ebenfalls auswuchern und sich verzweigen. Daher die Widersprüche im Roman. Fang (sagen wir) hütet ein Geheimnis; ein Unbekannter klopft an seine Türe; Fang beschließt, ihn zu töten. Natürlich gibt es verschiedene mögliche Lösungen. Fang kann den Eindringling töten, der Eindringling kann Fang töten; beide können davonkommen, beide können sterben usw. Im Werk von Ts'ui Pen kommen sämtliche Lösungen vor; jede einzelne ist der Ausgangspunkt weiterer Verzweigungen. Manchmal streben die Pfade dieses Labyrinths aufeinander zu; etwa so: Sie kommen in dieses Haus, aber in einer der möglichen Vergangangenheiten sind Sie mein Feind gewesen, in einer anderen mein Freund (...).>
(S. 163 f.)

Jorge Luis Borges
1899 - 1986

“Welcome to the Garden of Forking Paths, one of the most intriguing areas of the Libyrinth of Allexamina. Here you will find access to the garden planted by J.L. Borges, the Argentine writer, poet and philosopher. Although I tend the garden as well as I can, beware: among these sprawling labyrinths you will find illusions most seductive and truths most elusive. Let me show you around.”

The Modern Word - Borges